Offroad Event Team - Austria
5. Bericht

5. Kurzbericht
Ewalds Afrikareise

Wir haben unsere Visas für Mauretanien. 1 Tag Aufenthalt in Rabat. 08.00 Uhr vor Botschaft, 08.30 Formular ausfüllen. 15.00 Uhr Visum abholen. Es gibt sie  anscheinend wieder an der Grenze. Aber wer weiß, ob sie das auch an der Grenze wissen. Weiter nach Casablanca zur großen Moschee.

Sie ist wirklich beeindruckend. Nächste Station Essaouira, immer wieder nett anzuschauen. Fisch essen usw.

Nach Essaouira gönnten  wir uns zwei Tage auf einem Campingplatz nach Agadir bei Sidi Wassey. Über Tiznit nach Sidi Ifni war es dann nur ein Sprung. Ab jetzt geht es zügig nach Süden. Es wird auch immer kühler. Ab Guelmim begann für uns das schlechte Wetter Sandsturm und ohne Sand, Sturm bis Mauretanien. Jetzt stehen wir am Strand, km weit nur wir. Heute Nacht war kein Wind mit dem Morgengrauen hat er wieder eingesetzt. Jedoch mit normaler Stärke. Leider ist die Sicht aufgrund des aufgewirbelten Staubes sehr schlecht.


Wir bleiben jetzt einen Tag am Meer (Wasser 20°) und fahren dann Morgen nach Noakchott.

 

Fazit Marokko:

Mit unserem Wetterglück hatten wir es besonders lange in Marokko ausgehalten. Es ist einfach ein besonders schönes Land mit viel Abwechslung. Von hohen Bergen, Meer und Wüste ist alles vorhanden. Auch interessante alte Städte und besonders nette Leute. Nicht nur einmal wurden wir eingeladen. Sogar zur unseren Mittagsplatz brachte man uns Tee, Brot und Olivenöl. Faszinierend sind nicht nur Märkte und Düfte. Auch die Geräuschkulisse in den Dörfern ist für uns total Fremd. Das Rauschen des Meeres wiegt einem in den Schlaf, wenn da nicht die Hunde wären. Nachts heulen sie besonders gern. Mit viel Glück halten sie gegen Morgen die Klappe. Dafür erwacht um 4 Uhr der Hahn und weckt den Esel, der auch noch seinen Senf dazugeben muß. Solltest du nun denken, daß jetzt endlich Ruhe ist, dann hast du nicht mit dem Muezzin gerechnet. Trotzdem haben wir immer gut geschlafen und es genossen.



 

| Design by: LernVid.com |